Luftkurort Arendsee Öl- und Gas-Industrie?

Luftkurort Arendsee Öl- und Gas-Industrie?

Dezember 6, 2019 3 Von admin

Gemeinsame Veranstaltung der BI „Saubere Umwelt & Energie Altmark“ und der „Fridays for Future“ Ortsgruppe Salzwedel am 03.12.2019 in Arendsee:

Landesbergamt genehmigt AufsuchungLuftkurort Arendsee bald von Öl- und Gasindustrie umgeben?

Wasserwirtschaftsingenieur Bernd Ebeling hat über die praktischen Erfahrungen mit der Erdgas- und Erdölförderung in Niedersachsen und in der Altmark informiert. Die „Fridays for Future“ und Christfried Lenz erläuterten den Bezug zum Klimaschutz.

Zur Veranstaltung hatten zugesagt:

Vom Altmarkkreis Salzwedel: Katrin Pfannenschmidt (Leiterin des Umweltamtes)
Von der Stadt Arendsee: Bürgermeister Norman Klebe
Vom Landtag:
MdL Dorothea Frederking (Grüne)
MdL Andreas Höppner (Linke)

Hier ein Bericht aus der Altmark-Zeitung vom 05.12.2019

Leah Schönwald und Jannik Brunke von Friday For Future
machten ihren Standpunkt kämpferisch klar. (Bild Volksstimme)
Auch die grüne Landtagsabegordnete Dorothea Frederking (links vorn)
stimmte dem Protest der BI-Mitglieder wie Dr. Ernst Allhoff (stehend links) und
Dr. Christfried Lenz (stehend mitte) gegen die Erdgas- und Erdölbohrungen
am Arendsee zu, den Bernd Ebeling (stehend rechts)
mit seinen Fakten untermauert hatte. (Bild Volksstimme)

Hier der Bericht von der Volksstimme vom 05.12.2019:
https://www.volksstimme.de/lokal/salzwedel/protest-trommeln-gegen-bohrfelder-am-see

und vom 06.12.2019: https://www.volksstimme.de/lokal/salzwedel/erdgasfoerderung-gefahr-wenn-gift-ins-grundwasser-sickert


Bericht vom MDR inkl 2 1/2 Minuten Video (HD) vom 04.12.2019:
https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/stendal/salzwedel/arendsee-erdoel-erdgas-foerderung-untersuchung-bergbau-100.html


Update 07.12.2019
Das Thema „Erdöl- und Erdgassuche am Arendsee“ macht weiter Wellen. Die Volksstimme hat hierzu die altmärkischen Landtagsabgeordneten befragt. Ganz interessant, wie unterschiedlich an das Thema heran gegangen wird:


Update 10.12.2019 Titelseite Altmark Zeitung


Resolution vom 03.12.2019

Bürgerinitiative „Saubere Umwelt & Energie Altmark“
„Fridays for Future“ Ortsgruppe Salzwedel

i.A. Dr. Christfried Lenz

Sehr geehrte Damen und Herren
beim Landesamt für Geologie und Bergwesen
und bei der „Geo Exploration Technologies GmbH“,

am 3. Dezember haben sich in Arendsee mehr als 100 Bürger versammelt, um sich  über die von Ihnen avisierte Förderung von Erdgas und Erdöl in einem von Ihnen „Thielbeer“ benannten Gebiet zu informieren.

Zum Abschluss der Versammlung wurde bei 3 Gegenstimmen folgende Resolution verabschiedet:

Resolution der Versammlung vom 3.12.2019 in Arendsee gegen die Aufsuchungserlaubnis für das Gebiet „Thielbeer“, gerichtet an das Landesbergamt (LAGB), der Aufsuchungsfirma Geo Exploration Technologies GmbH“ zur Kenntnis

Sie haben erlaubt, dass im Umfeld des edelsten Platzes der Altmark, des Arendsees, mit seinem Luftkurort gleichen Namens nach Erdöl und Erdgas gesucht wird. Wenn die Suche fündig wird, werden Sie auch die Förderung von Öl und Gas erlauben.

Dass Sie dadurch der „Perle der Altmark“ den Glanz und die Luftkureigenschaft nehmen und den Menschen, die hier vom Tourismus leben, die Existenzgrundlage, interessiert Sie nicht. Sie sehen Ihren Daseinszweck ausschließlich darin, möglichst viel Öl und Gas fördern zu lassen.

Wir fordern Sie auf: Kommen Sie zur Besinnung!

Hier im Saal sind Kinder und Jugendliche, die erkennen, dass ihnen eine schlimme Zukunft bevorsteht, weil wir durch unsere ganze Wirtschaftsweise und insbesondere durch die Verbrennung fossiler Energieträger, die Lebensgrundlagen auf diesem Planeten zerstören. Zu Millionen gehen sie auf die Straße und schreien: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!“

Sie in den Bergämtern sind an diesem Diebstahl wesentlich beteiligt! Sie genehmigen die Förderung der fossilen Brennstoffe, die unter der Erde bleiben müssen, wenn die Menschheit eine Zukunft haben soll! Unbeeindruckt von den Beschlüssen der Weltgemeinschaft arbeiten Sie an entscheidender Stelle daran, die Temperatur der Erde weiter in die Höhe zu treiben.

Nochmal und erst recht: Kommen Sie zur Besinnung!

Ihr völlig abwegiges Ansinnen wurde hinter dem Rücken der betroffenen Gemeinden eingefädelt. Ziehen Sie Ihre Erlaubnis zurück!

Sollten Sie hierzu nicht bereit sein, so kündigen wir an, dass wir uns der Zerstörung und Verschandelung unseres Lebensraumes durch eine nicht mehr zeitgemäße Industriebranche mit sämtlichen verfügbaren Mitteln widersetzen werden.

Es grüßt
Christfried Lenz