Wir über uns

Wir über uns

Die Bürgerinitiative „Saubere Umwelt & Energie Altmark“ ist ein fluktuierendes Zusammenwirken von Menschen, die etwas gegen die Umweltzerstörung und für den Umstieg auf die erneuerbaren Energien beitragen wollen.

Sie ist hervor gegangen aus der Bürgerinitiative „Kein CO2-Endlager Altmark“. Diese hat in 5-jährigem Kampf (2010-2015) erreicht, dass die Planungen, das weitgehende ausgebeutete Erdgaslager Altmark als CO2-Deponie zu verwenden, aufgegeben wurden. Als die von Gaz de France errichtete, aber nie in Betrieb gegangene CO2-Verpressungsanlage im Dezember 2015 rückgebaut wurde, betrachtete die BI „Kein CO2 Lager Altmark“ ihren Daseinszweck als erfüllt und benannte sich um in „Saubere Umwelt & Energie Altmark“.

Diese konnte erreichen, dass Gaz de France die Aufsuchungsgenehmigung für die Erdgasförderung in einem 328 m2 großen Gebiet unverrichteter Dinge zurück gab.

Zusammen mit Wasserwirtschaftsingenieur Bernd Ebeling (Wendland) beobachten wir aufmerksam die Aktivitäten des Gas-Förderunternehmens (heute Neptune-Energy) und konnten so manche Unregelmäßigkeit aufdecken und an die Öffentlichkeit bringen. Neben Leckagen in Rohgasleitungen sind Probleme mit hunderten nicht sanierter Bohrschlamm-Ablagerungen ein Dauerbrenner. Unsere Öffentlichkeitsarbeit (Z.b.gut besuchte Bürgerversammlungen) führte dazu, dass eine Arbeitsgruppe unter Federführung der Landesanstalt für Abfall-Freistellung (LAF), dem Umweltamt des Altmark-Kreises Salzwedel, sowie Vertretern des Bauernverbandes und unserer Bürgerinitiative gebildet wurde, die gemeinsam festlegt, wie die Sanierung voran gebracht wird.

Hotspot und Schwerpunkt-Thema ist die Giftschlammgrube beim Dorf Brüchau. Die besonders gefährlichen Stoffe aus der Gasförderung sowie hochgiftige Stoffe aus der DDR-Industrie wurden hier in einer undichten Mergelgrube im wahrsten Sinne des Wortes „entsorgt“. Jahrzehnte hat der Landkreis gekämpft und 2012 wenigstens erreicht, daß der Betrieb gestoppt wurde. Im Einvernehmen mit dem Erdgasunternehmen möchte das Landesbergamt (LABG) die Gifte dauerhaft in der undichten Grube belassen und nur gegen Niederschläge abdecken. Die Menschen vor Ort, die Gemeinden, die Gesamtgemeinde, der Landkreis und große Teile des Landtages betrachten dies als unverantwortlich und fordern die Auskofferung und Verbringung auf geeignete Deponien.

Bereits die BI „Kein CO2 Endlager Altmark“ war nicht nur gegen etwas (CCS), sondern engagierte sich für die positive Alternative, nämlich den Ausbau der erneuerbaren Energien. Im Januar 2012 gründeten BI-Mitglieder die BürgerEnergieAltmark eG (BEA), die noch im gleichen Jahr eine 750 KW peak – Freiflächenanlage auf einer Konversionsfläche in Salzwedel errichtete und seit dem betreibt. Inzwischen hat die BEA ca. 70 Mitglieder.
„Der Tag der erneuerbaren Energien“ wurde regelmässig genutzt für Besichtigungstouren zu regionalen Anlagen erneuerbarer Energien. Außerdem wurden Filmvorführungen im Salzwedeler Kino organisiert, z.B. mit dem Film „Leben mit der Energiewende“ von Frank Farenski.
2013 wurde die Broschüre „Wind-, Sonnen- und Bio-Energie in der Altmark – ein Lehrpfad zu umweltfreundlicher Energiegewinnung“ heraus gebracht.

Die BI Saubere Umwelt & Energie Altmark entwickelt diese Arbeit weiter. Z.B. in dem mehrere LKW-Ladungen gebrauchte Solar-Module in die Altmark gebracht wurden, damit auch mit wenig Geld Sonnenergie gerntet werden kann. Kürzlich wurde ein selbst festgesetzter Tag der erneuerbaren Energien in dem Altmarl-Dorf Tylsen durchgeführt. Hier wurden die fortgeschrittensten Altmärkischen erneuerbare-Energien-Lösungen vorgestellt inkl. Elektro-Mobilität.

Über die Mitgliedschaft im „Rat für Bürgerenergie“ des „Bündnis Bürgerenergie“ (BBE) werden Einflussmöglichkeiten für das Zusammenwirken der Organisationen erneuerbarer Energien auf Bundesebene wahrgenommen.